© 2016-20 bei den Autoren und Künstlern der Gesellschaft

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Tag Cloud
Featured Review

Das Fritz Brinckmann Buch 54

April 23, 2018

54. Kapitel

19.1.1978

Wie senkte sich gestern gegen Nachmittag, Stunde um Stunde, wie eine dröge Todesmetapher die Uni-Betonlandschaft über  meine Stirn...

1/1
Please reload

Das Fritz Brinkmann Buch 37

25.12.2017

37. Kapitel

 

18.11.1977

 

Nici blieb unbeweglich stehen, obwohl sie mich gesehen hatte. Als ich nähergekommen war und sie erkannt hatte, sagte sie: "Ich wußte, daß du kurzsichtig bist und wollte sehen, ob und wann du mich erkennst." Später verstand ich nicht, warum ich sie nicht umarmt hatte. Diedrich fiel mir ein. Was der wohl gesagt hätte, er war doch mit ihr verabredet, gerade als ich kam.

 

Also ich ging auf sie zu, sah sie artig an, ging an ihr vorbei, stellte den Koffer hin.

 

Gestern Abend klingelte es: Diedrich! Ohne Umschweife begann er, den Kern der Sache anzusprechen: "Lojo, du gehörst MIR. Ich finde es unverschämt, daß Nici zu dir Beziehungen aufnimmt." Er war, bei aller Härte, auf eine lustvolle Art schlecht gelaunt. Man merkte, er hätte gern ein bißchen gepoltert, hätte gern irgendeinen Streit vom Zaun gebrochen.

 

Zuallererst, sagte er, brauche er Alkohol, und wir gaben ihm Cognac, Likör und Sekt. Den Likör schlürfte er schneller als ich hinsehen konnte. Die große Flasche Sekt trank er allein aus, noch ehe wir uns Gläser holen konnten. "Baal tanzt, Baal trinkt, Baal verklärt sich", fiel mir ein.

 

"Warum hast du Nici nicht mitgebracht?" fragte Annerose. "Ach!" sagte er barsch, schwieg eine Sekunde. Dann: "Es ist langweilig-harmonisch zu viert. Keine Streitgespräche, Dispute, kein Sichproduzierenkönnen gegen andere mit anderen..."

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload