I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Tag Cloud
Featured Review

Das Fritz Brinckmann Buch 54

April 23, 2018

54. Kapitel

19.1.1978

Wie senkte sich gestern gegen Nachmittag, Stunde um Stunde, wie eine dröge Todesmetapher die Uni-Betonlandschaft über  meine Stirn...

1/1
Please reload

Das Fritz Brinckmann Buch 74

11.09.2018

74. Kapitel

 

Bericht aus der Arbeitswelt

 

15.3.1978

 

Heute war ich ausgeschlafen und pünktlich, heute langweilte mich der Ablauf. Schon wieder dieselbe Strecke. Es gab heute etwa fünfzig Prozent mehr zu tun als sonst, die Kollegen waren nervös und brüllten. Beim geliebten Sortieren dagegen eine bemerkenswerte Szene: verliebte Schweine! sie glaubten sich wohl unbeobachtet und turtelten herum, ohne daß sie selbst es wußten. Sie waren beide verschämt und unsicher, suchten krampfhaft nach Anlässen für Witze oder nach Anlässen, sich berühren zu können. Die Frau hatte eine Stimme wie die Heidi-Kabel-Tochter vom Ohnsorgtheater, es war natürlich überhaupt alles Ohnsorgtheater.

 

Ein Kollege sagte in nettem Ton zu dem mir zugewiesenen Briefträger: „Na, Heinzi, die zwei Mille trauste dir auch nur auszuzahlen, weilde so'n großen starken Bengel dabei hast." Ich nickte dankbar.

 

Die männlichen Schweine brüllten heute wie noch nie zuvor. Ein Schwein lief Amok, aus Spaß, riß immer wieder die harten Postkästen zu Boden, weil es so schön krachte, andere Schweine gröhlten stumpfsinnig, immer wieder dasselbe, so lange, bis allgemeine Heiterkeit ob der hartnäckigen Wiederholung ausbrach, und noch weiter, bis andere Schweine ihnen die Schnauze einschlugen, weil es selbst ihnen zu viel wurde. Ein Schwein gröhlte etwa zweitausendfünfhundertmal: „Jetzt aber alle, Herr Tietjen“, ein anderer: "Be-nnoo, ich kom-mee!“, ein Dritter schlicht: .Leck mich doch am Arsch, verdammte Scheiße!“ Ja, es war nicht sehr fein, ich mochte das nicht gern hören, tröstete mich aber mit der Idee, in den kommenden Bürgerschaftswahlen CDU zu wählen.

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

© 2016-20 bei den Autoren und Künstlern der Gesellschaft